Manheim – Chronologie einer Heimatvernichtung

Die Kleinstadt Manheim[1] im Rheinischen Braunkohlerevier[2] soll bis spätestens 2022 der Gier nach Braunkohle zum Opfer fallen. Als „Ersatzheimat“ ist die sich gerade im Aufbau befindliche Siedlung Manheim-neu[3] vorgesehen. Trotz des mit großem Tamtam im letzten Jahr beschlossenen Pariser Klima-Abkommens[4] hält RWE unbeirrbar an seinen Plänen aus dem letzten Jahrtausend fest und kann dank eines undurchdringlichen Geflechts aus Politik und Wirtschaft (siehe dazu: „Kommunen und RWE: Ein unübersichtliches, schmutziges Netzwerk“[5] (von Greenpeace Köln[6, 7, 8, 9]), sowie: „Kontrollverlust: RWE und die Braunkohle im Rheinischen Revier“, Informationen hier[10] und da[11], Download dort[12]) wider jegliche ökonomische und ökologische Vernunft und der schon längst begonnenen und unausweichlichen Energiewende neben der Vernichtung des unersätzlichen und schützenswerten Hambacher Forst[13, 14, 15, 16, 17] ungestraft auch dieses Kleinod vernichten. Die immer noch (zu) zahlreichen Aktionäre werden es ihnen danken ... Impressionen aus dem Leben einer Kleinstadt zwischen Alltag und Untergang.

 

Diese Galerie wird in den nächsten Jahren nach und nach ausgebaut.

 

Teil 6a: 2019/05/12

 


© www.mutbuergerdokus.de: Fundstücke: 'Manheim - Chronologie einer Heimatvernichtung'
Manheim – Chronologie einer Heimatvernichtung (Foto 151/164)
Der Storch als Symbol des Lebens[18] an solch einem zerstörerischen Ort wirkt schon etwas befremdlich.

 


© www.mutbuergerdokus.de: Fundstücke: 'Manheim - Chronologie einer Heimatvernichtung'
Manheim – Chronologie einer Heimatvernichtung (Foto 152/164)
Hier wurde der Karren echt in den Dreck gefahren.

 


© www.mutbuergerdokus.de: Fundstücke: 'Manheim - Chronologie einer Heimatvernichtung'
Manheim – Chronologie einer Heimatvernichtung (Foto 153/164)
Yggdrasil[19, 20]

 


© www.mutbuergerdokus.de: Fundstücke: 'Manheim - Chronologie einer Heimatvernichtung'
Manheim – Chronologie einer Heimatvernichtung (Foto 154/164)
Bodennivelliermasse – an dieser Stelle „dringend benötigt“

 


© www.mutbuergerdokus.de: Fundstücke: 'Manheim - Chronologie einer Heimatvernichtung'
Manheim – Chronologie einer Heimatvernichtung (Foto 155/164)
Es war einmal ein Gartenhaus!

 


© www.mutbuergerdokus.de: Fundstücke: 'Manheim - Chronologie einer Heimatvernichtung'
Manheim – Chronologie einer Heimatvernichtung (Foto 156/164)
Es war einmal ein Gartenzaun!

 

Teil 6b: 2019/07/13

 


© www.mutbuergerdokus.de: Fundstücke: 'Manheim - Chronologie einer Heimatvernichtung'
Manheim – Chronologie einer Heimatvernichtung (Foto 157/164)
„Anschluss ans Leben.“ – genau das ist der hier ortsansässigen Bevölkerung genommen worden!

 


© www.mutbuergerdokus.de: Fundstücke: 'Manheim - Chronologie einer Heimatvernichtung'
Manheim – Chronologie einer Heimatvernichtung (Foto 158/164)
Kurzfristig wurde ein weiteres Haus neben der Kirche abgerissen. Es ist also davon auszugehen, dass „RWE“[21] vor einer eventuellen juristischen Klärung Fakten schaffen will und nach der unrühmlichen Profanierung[22, 23, 24] von „St. Albanus und Leonhardus[25] diese vermutlich deutlich vor dem ursprünglich anvisierten Termin 2022 zerstören will.

 

Teil 6c: 2019/07/14

 


© www.mutbuergerdokus.de: Fundstücke: 'Manheim - Chronologie einer Heimatvernichtung'
Manheim – Chronologie einer Heimatvernichtung (Foto 159/164)
Auf der Friedenstraße: Ob in dieses Thema jemals Frieden hinein kommt, ist mehr als fraglich.

 


© www.mutbuergerdokus.de: Fundstücke: 'Manheim - Chronologie einer Heimatvernichtung'
Manheim – Chronologie einer Heimatvernichtung (Foto 160/164)
Darüber kann auch keine noch so schöne Sommerwiese hinweg täuschen.

 


© www.mutbuergerdokus.de: Fundstücke: 'Manheim - Chronologie einer Heimatvernichtung'
Manheim – Chronologie einer Heimatvernichtung (Foto 161/164)
Auch der „ESCORT“[26] muss bald ford fort. :-)

 


© www.mutbuergerdokus.de: Fundstücke: 'Manheim - Chronologie einer Heimatvernichtung'
Manheim – Chronologie einer Heimatvernichtung (Foto 162/164)
Wettstreit der „RWE“-Befürworter und -Gegner

 


© www.mutbuergerdokus.de: Fundstücke: 'Manheim - Chronologie einer Heimatvernichtung'
Manheim – Chronologie einer Heimatvernichtung (Foto 163/164)
„King Bob“[27] hat da eine eindeutigere Meinung: „FUCK RWE!“

 


© www.mutbuergerdokus.de: Fundstücke: 'Manheim - Chronologie einer Heimatvernichtung'
Manheim – Chronologie einer Heimatvernichtung (Foto 164/164)
Rund einen Monat nach der Profanierung von „St. Albanus und Leonhardus“ wurden die Glocken entfernt

 

Fortsetzung folgt (leider) nach dem nächsten Besuch!

 

 


 

Grüne Links sind gesichert (https). Rote Links sind ungesichert (http). Gelbe Links sind seitenintern.

  1. de.wikipedia.org/wiki/Manheim
  2. de.wikipedia.org/wiki/Rheinisches_Braunkohlerevier
  3. de.wikipedia.org/wiki/Manheim-neu
  4. de.wikipedia.org/wiki/UN-Klimakonferenz_in_Paris_2015
  5. www.koeln.greenpeace.de/artikel/kommunen-und-rwe
  6. koeln.greenpeace.de
  7. www.facebook.com/Greenpeace.Koeln
  8. twitter.com/greenpeace_k
  9. www.flickr.com/photos/greenpeace-koeln
  10. www1.wdr.de/mediathek/audio/wdr5/wdr5-dok5-das-feature/audio-kontrollverlust-rwe-und-die-braunkohle-im-rheinischen-revier-100.html
  11. www1.wdr.de/radio/wdr5/sendungen/dok5/rwe-braunkohle-100.html
  12. podcast-ww.wdr.de/medp/fsk0/124/1241872/wdr5dok5dasfeature_2016-11-06_kontrollverlustrweunddiebraunkohleimrheinischenrevier_wdr5.mp3
  13. de.wikipedia.org/wiki/Hambacher_Forst
  14. hambacherforst.org
  15. www.facebook.com/HambacherForstBesetzung
  16. twitter.com/HambiBleibt
  17. www.flickr.com/photos/hambacherforst
  18. symbolonline.de/index.php?title=Storch
  19. de.wikipedia.org/wiki/Yggdrasil
  20. anthrowiki.at/Yggdrasil
  21. de.wikipedia.org/wiki/RWE
  22. de.wikipedia.org/wiki/Profanierung
  23. de.wikipedia.org/wiki/Kirchenschließung
  24. www.kirche-und-leben.de/artikel/was-bedeutet-profanierung
  25. de.wikipedia.org/wiki/St._Albanus_und_Leonhardus_(Manheim)
  26. de.wikipedia.org/wiki/Ford_Escort
  27. minions.fandom.com/de/wiki/Bob

 

Wer auf mich verweist, den verlinke ich gerne zurück.

Einzelne Bilder werden folgendermaßen verlinkt: „seite.htm#foto_XYZ“ (XYZ = Nummer des Fotos)
Alternativ kann die Adresse per Rechtsklick auf das ∞-Symbol über dem Bild kopiert werden!

  1. zur Zeit keine